Vernetzen, Verändern, Vorangehen: Starke Frauen aus Bosnien-Herzegowina in Berlin

Vernetzen, Verändern, Vorangehen: Starke Frauen aus Bosnien-Herzegowina in Berlin

Teilnehmerinnen im FahrstuhlDie Exkursion zur WeiberWirtschaft e.G., bot Beispiele dafür, wie frau es machen kann. Urheber/in: Heinrich-Böll-Stiftung. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Sie sind Bürgermeisterinnen, Bierbrauerinnnen, Internetunternehmerinnen, Hochschullehrerinnnen, Aktivistinnen. Der politische Zustand ihres Landes [1] macht sie wütend – und in unterschiedlicher Form aktiv. Auf einer Reise nach Berlin im März 2017 lernten sich zehn Frauen aus Sarajevo, Banja Luka, Mostar, Tuzla und Visoko kennen.

Sie wollten mehr erfahren über politische Partizipation und Organisation von Frauen in Deutschland, Geschlechtergleichstellung und partizipative Stadtplanung und –entwicklung. Die Heinrich-Böll-Stiftung organisierte für sie Gespräche bei politischen Parteien und Fraktionen, mit Feministinnen und Expert/innen und mit Mitgliedern des Abgeordnetenhauses und des Senats. Exkursionen zu Initiativen, die von und für Frauen gegründet wurden (z.B. Frauenzentrum Schokoladenfabrik, WeiberWirtschaft e.G.), boten Beispiele dafür, wie frau es machen kann.

Der Austausch mit Politikerinnen und die Möglichkeit, mehr über ihre Motive für politisches Engagement und ihren (auch innerparteilichen) Kampf um Mandate und Ämter zu erfahren – das benannten die Gäste als besonders hilfreich für ihre eigene Arbeit. Aktive Frauen aus Vereinen und Gruppen berichteten über mühsame Anfänge und erfolgreiches Netzwerken. Das inspirierte einige gleich zu neuen Plänen, z.B. ein Gründerinnenzentrum wie die WeiberWirtschaft e.G. in Mostar zu entwickeln.

“… great women and men who were successful, but still aware of inequalities. Even if they live in privileged society, they are not „neutral“. They are struggling for leftist ideas and they are fully aware of gender perspective.”

“Understanding how those women got organized, how they supported each other, how they are securing finances, how communicate with public etc… The main inspiration I got for future work is linking the environment and the gender topics.”

(zitiert aus den Feedbacks von Teilnehmerinnen)

Im Foyer der Heinrich-Böll-Stiftung: Die Teilnehmerinnen gemeinsam mit Stefanie Lohaus vom Missy Magazine.

Die bosnischen Gäste nutzten die Gelegenheit aber auch für intensive Gespräche untereinander: Was tut jede von ihnen in ihrem jeweiligen Umfeld, wo liegen die größten Probleme, wo sind Handlungsmöglichkeiten, welche Ideen gibt es, wie kann gegenseitige Unterstützung organisiert werden. Welche Anregungen aus Berlin bieten sich für die weitere Arbeit an. Wie organisieren wir Netzwerke, um gemeinsam starken Frauen in der Politik Gehör zu verschaffen…

Ein erstes Folgetreffen in Bosnien-Herzegowina ist schon verabredet.

Mit zwei Teilnehmerinnen des Besuchsprogramms, der Bierbrauerin Leila Šeper und der Professorin Sanela Klariċ, haben wir ausführlicher gesprochen.

 

[1] Artikel zu aktuellen Entwicklungen in Bosnien-Herzegowina: https://www.boell.de/de/2017/01/20/bosnien-herzegowina-kampfansage-die-friedensordnung?dimension1=division_osoe

http://ba.boell.org/de/2017/04/04/ernuechternde-bilanz-der-deutsch-britischen-bosnieninitiative-zwei-jahre-nach-ihrem-start

 

Verwandte Inhalte

  • Wir müssen unsere eigenen Unternehmen gründen - Interview mit Leila Šeper

    Leila Šeper (35) nennt sich selbst eine „arbeitslose Aktivistin, Feministin und Brauerin“. Sie lebt in Sarajevo und Banja Luka, ist dort in informellen Gruppen aktiv und braut ihre eigenes „Schwestern“- Bier. Bei den nächsten Parlamentswahlen möchte sie als unabhängige Kandidatin antreten.

    Von Gudrun Fischer, Wiebke Nordenberg
  • Wir brauchen eine gemeinsame Vision - Interview mit Sanela Klarić

    Sanela Klariċ (46) ist Architektur-Professorin an der Internationalen Burch Universität in Sarajevo und Vorsitzende der Umweltorganisation Green Council. Anders als die meist korrupten Politiker/innen Bosnien-Herzegowinas, gibt sie sich mit dem Status quo nicht zufrieden.

    Von Gudrun Fischer, Wiebke Nordenberg
  • Bosnien-Herzegowina: Kampfansage an die Friedensordnung

    21 Jahre nach dem Friedensschluss von Dayton treten in Bosnien-Herzegowina neue, tiefgreifende Konflikte zu Tage. Offen wird neuer Hass zwischen den Volksgruppen geschürt. Die serbische Entität strebt gar nach Sezession. Amerika macht mit Sanktionen klar: Der Friede in der Region ist nicht verhandelbar.

    Von Marion Kraske
  • Dossier: Europa und der Westliche Balkan

    Wollte man im Juli 2010 ein allgemeines Charakteristikum für die Lage auf dem West-Balkan und seine Zukunftsaussichten formulieren, dann müsste man wohl von einer „alten Unübersichtlichkeit“ sprechen. Das Dossier bietet aktuelle Artikel zu Staatlichkeit, Demokratie, Bürgerrechten, Aufarbeitung und der Beziehung der Länder des westlichen Balkans zur EU.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben