Literatur und Kunst im Haus Langenbroich

Jahreszeiten, Tagesanbrüche - Literatur und Kunst im Heinrich-Böll-Haus Langenbroich

Seit rund fünfzehn Jahren ist das ehemalige Domizil Heinrich Bölls in Langenbroich ein Zufluchts- und Arbeitsort für Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt. Mit Unterstützung der Heinrich-Böll-Stiftung u.a. sind bis heute weit über hundert Stipendien vergeben worden. Die vorliegende Anthologie bietet eine kleine Auswahl aus dem vielseitigen Schaffen der Künstlerinnen und Künstler, die in den letzten drei Jahren in Langenbroich zu Gast waren.

Um etwas Zeit zu retten - Literatur und Kunst im Heinrich-Böll-Haus Langenbroich

Noch während der Umbauphase des ehemaligen Wohnhauses Heinrich Bölls in Langenbroich zog der erste Künstler ein. Seither finden hier in Langenbroich verfolgte und diskriminierte Stipendiaten, zumeist Schriftsteller, die in ihrer Heimat unter erschwerten Bedingungen leben und arbeiten, Zuflucht. Alle Gäste des Hauses, die in der Zeit von 1990-1994 aufgenommen wurden, werden in dem Bilder- und Lesebuch mit einem Porträt, einer Kurzbiographie und Auszügen aus ihrem Werk vorgestellt.