DossierIdentitätspolitik

Was uns zusammenhält

Wo wollen wir als Gesellschaft hin? Diese Frage, vor allem aber ihre Beantwortung hängt nicht zuletzt von unserer Perspektive auf die Welt ab und davon, wie wir selbst von Diskriminierung betroffen sind. Kurz: Welche Antworten wir finden, ist auch Identitätspolitik. Mit dieser Seite wollen wir einen Beitrag leisten zum Einstieg in das Thema Identitätspolitik:

Was meint der Begriff eigentlich? Was können alternative Begriffe sein und wie können gängige Fragen zu Identitätspolitik aus einer machtkritischen Sicht beantwortet werden?

Außerdem widmet sich die Seite aktuellen — auch internationalen — Debatten zum Thema und ordnet das, was gerade diskutiert wird, ein.

Am Schluss richten wir unseren Blick auf mögliche Visionen und damit auf die Frage wo wir als Gesellschaft hin wollen?

"It is not our differences that devide us. It is our inability to recognize, accept, and celebrate those differences.

- Audre Lorde -

Autor*innen

"I embrace identity politics because for the marginalized, the disadvantaged, and the minority groups still grappling for purchase in our politics, identity is the strongest defense against invisibility.

- Stacey Abrams -

Identitätspolitik: was heißt das eigentlich?

Einführend wird erklärt, was unter Identitätspolitik verstanden werden kann. Definitionen, historische Perspektiven und Argumentationshilfen vermitteln die Komplexität von Identitätspolitik und geben eine Möglichkeit, sich in der Unschärfe des Diskurses zurecht zu finden.

"Identitätspolitik ist
was wir früher
Bürger*innenrechte nannten.

- Samantha Bee -

"Die ‚gläserne Decke‘ erfährt zwar eine einzelne Frau, aber nicht deshalb, weil sie bei ihrer individuellen Karriereplanung etwas falsch gemacht hat, sondern weil sie als Teil des Kollektivs ‚Frauen‘ struktureller Diskriminierung ausgesetzt ist; von Faschisten verprügelt werden zwar einzelne Menschen, aber sie erfahren diese Gewalt deshalb, weil sie zuvor rassistisch kollektiviert wurden; ... . Wenn also Diskriminierung und Unterdrückung immer und ausschließlich kollektiv funktionieren, liegt es nahe, sich auch kollektiv dagegen zur Wehr zu setzen.

- Jens Kastner & Lea Susemichel -

Begriffserklärungen

Zum Glossar

Was gerade diskutiert wird

Ob in Deutschland, Tansania oder in Malaysia – die Debatte um Identitätspolitik gibt es in vielen Ländern, sie wird aber unterschiedlich geführt. Die Autor*innen analysieren politische Diskurse, erklären Widersprüche und Herausforderungen, aber teilen auch schmerzvolle Erfahrungen, die in Debatten um Identitätspolitik gemacht wurden.

"Rechte Identitätspolitik zielt darauf ab, diesen Zusammenhalt zu gefährden – es geht tatsächlich darum, eine bestimmte Idee von Volk und von Nation herzustellen –,
während linke Identitätspolitik was anderes will.

Sie will eigentlich ... eine Anerkennung von Vielfalt und Gleichheit. ... Rechte und linke Identitätspolitik ... haben unterschiedliche Ziele ... .

- Andrea Geier -

"This focusing upon our own oppression is embodied in the concept of identity politics. We believe that the most profound and potentially most radical politics come directly out of our own identity, as opposed to working to end somebody else's oppression.

- Combahee River Collective -

Erinnerungskultur und Verantwortungsübernahme in einem Land mit Nazihintergrund - Heinrich-Böll-Stiftung

Dieser externe Inhalt erfordert Ihre Zustimmung. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Erinnerungskultur und Verantwortungsübernahme in einem Land mit Nazihintergrund

Im Gespräch beschäftigen sich Sinthujan Varatharajah und Josephine Apraku mit der polemischen Berichterstattung, die ein Instagram-Live Gespräch zwischen Sinthujan Varatharajah und Moshtari Hilal auslöste, das im Frühjahr 2021 stattfand. Konkret war es der Begriff "Menschen mit Nazihintergrund", der insbesondere die Gemüter des weißen deutschen Feuilletons erhitzte.

"Sagen wir mal so: Die Besetzung deutscher Feuilleton-Redaktionen ist das Ergebnis von Identitätspolitik.

- Mohamed Amjahid -

zwischenmenschlichkeit und identitäten

vor zwei wochen kam ein konflikt auf:
meine befreundete person verstand nicht
wie meine politischen identitäten wirken
zwischen uns und unserem verhalten
odass unsicherheiten bestanden
ob meine erfahrung von männlicher gewalt
von ihm* gerichtet dieselben konsequenzen tragen
wie ein regelmäßiger outcall in den sozialen medien

in unserem gespräch war ein verantwortungsprozess kein thema
weil unsere positionierungen es nicht zulassen konnten
weil die unterschiedlichen sozialisierungen als afab [1] in unseren gesellschaften
nicht mehr die realitäten fassen konnten
weil unsere aktuellen identitäten queer und nicht binär
für zwischenmenschliche beziehungen
ungleiche privilegien unsichtbar

stundenlanges diskutieren
über die sinnlosigkeit der kategorisierungen
unserer identitäten
ließ mich stutzen
über die perspektive,
die ein selbsternanntes verteidigt und verkörpert
und gegen eine andere rassismusbetroffene person verwendet
mich an die diskussionen mit personen erinnert
und frustrierend meine energie entzieht
und hinterfragt welche kämpfe wir noch miteinander teilen können?

unsere letzte auseinandersetzung zeigte mir
wie politische ursprünge und kontexte
in diesem zusammenhang wichtig sind
um intersektionalität, people of color
weiterhin als kollektive politische einheit
gegen ein system weißer vorherrschaft
entgegenzuwirken

[1] afab: engl. assigned female at birth, amab: engl. assigned male at birth

© by Marlo Dinh

Eine Konversation mit Freund*innen

In diesem Video reflektiert Nicholas Calvin – Filmemacher und Fotograf aus Dar es Salaam – über die Relevanz und Implikationen der Identitätspolitik in Tansania. Er zeigt, wie uns das Thema persönlich berührt und doch mit globalen Entwicklungen verknüpft ist, die größer sind als Individuen: Kolonialismus, Eurozentrismus und globale Machtverhältnisse bestimmen unsere Position in der Welt und unser Verhältnis zueinander.

Ihr alle – und noch viel mehr

Ihr alle – und noch viel mehr.
Ihr seid das, wofür es sich zu streiten lohnt.
Ihr seid der Grund für den Kampf
nach vorne.
Vor uns – alles.
Tragen wir uns auf Händen.
Tragen wir uns durch schwere Zeiten.
Tragen wir einander.
Nichts und niemand hindert uns.
Alles und noch viel mehr steht uns bevor.
Wir sind unsere Verbündeten.
Wir sind die neue Bewegung.
Wir bringen Bewegung.
Wir bewegen uns.
Wir sind neu,
frei,
selbstbewusst,
selbstkritisch,
selbstliebend,
selbstbewundernd.
SELBST sind wir.

Aminata Touré
Aus: Wir können mehr sein. Die Macht der Vielfalt © 2020 by Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln.

Woher kommst du wirklich?

Deutsch
Deutsch
Ivorisch
Deutsch
Ivorisch
Ivorisch
Ivorisch
DEUTSCH
IVORISCH
,,Eine Kuh im Pferdestall ist auch kein Pferd“
,,Du bist Afrikanerin“
,,Woher kommst du wirklich?“
,,Wie wird ihr Name ausgesprochen?“
IVORISCH
Ich liebe Alloco mit Tilapia
,,Du bist hier geboren und nicht in der Elfenbeinküste“
,,Deine Französisch klingt so deutsch“ *Gelächter*
,,Mit der Elfenbeinküste hast du nichts zu tun“
DEUTSCH
Ich liebe Schnitzel
haha deutsch
Beides
Einzigartig
Produkt einer globalisierten Welt
Perfekt
Vielschichtig
Das Beste aus beiden Welten
Das Schlechte aus beiden Welten
N*g**
Schwarz, aber deutsch

Lumumba
Sankara
Nkrumah
Schwarz

Black Lives Matter
,,Worry about the problems in your own country
Schwarz, afrikanisch

Laut
Aggressiv
Nicht hell genug
Nicht dünn genug
Schwarze Frau

ALLES
Warum möchtet ihr für mich entscheiden?

  • schwarze Frau, in Deutschland aufgewachsen, mit ivorischen Wurzeln

© by Charlene Gnaguy

"Um Diskriminierung zu kritisieren, braucht es keine aufgeladenen Konzepte von essenzieller Identität, sondern gerade eine Orientierung an den universalen Prinzipien von Freiheit und Gleichheit.

- Caroline Emcke -

Fotos von Marija Šabanović und Kunstwerk von Susheela Mahendran.

Marija Šabanović

Visionen: Wo wir hin wollen

Teilhabe, Bündnisse und Empowerment– Identitätspolitik schafft Visionen für eine gerechtere Gesellschaft. Im Fokus stehen die Perspektiven von Menschen, die in ihrem Alltag aufgrund Teile ihrer Identität Diskriminierungserfahrungen machen. Wünsche und persönliche Erfahrungen finden hier ihren Platz, aber auch konkrete Vorschläge, wie eine progressive, intersektionale Identitätspolitik aussehen kann.

"Without a sense of identity, there can be no real struggle

- Paulo Freire -

Ich beginne im Wir

Meine nächste Geburt.
Freiheit wird sie.
Sein. Werden. Hier.

Wesentlich,
beginne ich im Wir.

Wesentlich,
eigens
entstehe ich hier.

Meine nächste Geburt.
Freiheit
Sein. Werden. Hier.

by Muna AnNisa Aikins, CC BY-NC-ND 4.0

Redaktionsteam