Rohstoffpolitik

Der Abbau und Verbrauch von fossilen, mineralischen und metallischen Rohstoffen trägt weltweit nicht nur zu Klimawandel und Umweltzerstörung bei, er verletzt auch Menschenrechte, bedroht unsere Gesundheit und vernichtet Lebensgrundlagen.

So läuft der Abbau von Kohle und die Zerstörung von Landschaften weltweit weiter, trotz aller fortgeschrittenen Debatten um die klimapolitische Dringlichkeit eines Ausstiegs Auch Erdöl und Erdgas müssen künftig im Boden bleiben. Doch um den wachsenden Rohstoffhunger zu stillen, werden sogar Risikotechnologien wie Fracking vorangetrieben. Zugleich eskaliert auch der Wettlauf um mineralische und metallische Rohstoffe mit riskanten Strategien und unabsehbaren für Menschen und Ökosysteme. 

Um diesen verheerenden Entwicklungen entgegen zu wirken, braucht es eine Rohstoffwende.

Aktuelles

Cover: AK Rohstoffwende

Forderungen für eine Rohstoffwende

Die Zukunft verlangt einen politisch-kohärenten und global gerechten Umgang mit den Rohstoffen des Planeten, um eine Verschärfung der Klima-, Umwelt-, und Menschenrechtskrisen zu verhindern.

12 Argumente für eine Rohstoffwende

12 Argumente für eine Rohstoffwende

Die vielfältigen Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsprobleme, die mit dem Abbau, der Weiterverarbeitung, dem Verbrauch und der Nutzung von Rohstoffen einhergehen zeigen: Wir brauchen eine Rohstoffwende. Denn allein mit mehr Effizienz, besseren Recycling-Systemen, neuen Technologien und guter Regierungsführung können wir diese Probleme nicht in den Griff bekommen.

Acht Umwelt-, Menschenrechts-, Klima- und Entwicklungsorganisationen erklären mit Daten und Fakten, warum wir einen Paradigmenwechsel brauchen.

 

Videos

Weitere Beiträge

Megaprojekt Vaca Muerta: Eine tickende CO2-Bombe in Patagonien

In Argentinien liegen die geschätzt weltweit zweit und viertgrößten Schiefergas- und Schieferölvorkommen. Fast das gesamte Potenzial ist im Neuquén-Becken in Nordpatagonien konzentriert. Der Beitrag beschäftigt sich mit den großen Risiken für das Weltklima und den Auswirkungen auf Umwelt, Gesundheit und Gesellschaft in den betroffenen Gemeinden.