"Europäisches Geschichtsforum"

Die von der Heinrich-Böll-Stiftung und ihrem russischen Partner, dem Wissenschaftlichen Informationszentrum Memorial, gemeinsam begonnene Initiative „Europäisches Geschichtsforum“ hat das Ziel, v.a. jüngeren Historiker*innen, Mitarbeiter*innen von Museen, Medien und Nichtregierungsorganisationen aus Ost-, Südost- und Westeuropa die Gelegenheit zum Austausch zu geben. So soll ein gesamteuropäischer Diskurs zu Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik vorangebracht werden. Das Forum richtet sich zugleich an alle, die sich beruflich, ehrenamtlich oder privat kritisch mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts und ihrer Vermittlung beschäftigen.

9. Europäisches Geschichtsforum

Im Mai 2020 fand das 9. Europäische Geschichtsforum als Fishbowl-Talk im Internet statt. Die Tagung widmete sich dem Thema "Verborgene Erinnerung? Frauen im Zweiten Weltkrieg in Zentral-, Ost- und Südosteuropa. Rollenbilder, Gewalterfahrungen, Tabus".

Programm

8. Europäisches Geschichtsforum

“Freiheit” ist ein Schlüsselbegriff, wenn es um 1989 geht. Zumindest aus deutscher Perspektive. Wir von Böll.Fokus schauen aus verschiedenen Blickwinkeln auf das Epochenjahr. Deutschland wird wiedervereinigt, die Sowjetunion und Jugoslawien zerfallen kurz darauf. Es ist das Ende des kommunistischen Herrschaftssystems. In einigen Ländern war die Erosion der Macht schon mehrere Jahre im Gange, andere erwischt es plötzlich. Es gibt ganz unterschiedliche Erzählungen, die die Erinnerungskulturen prägen.
„30 Jahre nach 1989: Freiheit wovon? Freiheit wofür?“ - um diese Fragen ging es in diesem Jahr auf dem Europäischen Geschichtsforum der Heinrich-Böll-Stiftung.

Ein Podcast mit:
Ellen Ueberschär - Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung
Srdjan Milosevic - Historiker aus Belgrad
Ekaterina Melnikova - Mitarbeiterin von MEMORIAL Deutschland e.V.

7. Europäische Geschichtsforum

6. Europäisches Geschichtsforum

Das Epochenjahr 1917

Das Europäische Geschichtsforum 2017 fragt danach, wie an unterschiedlichen Orten Europas (mit Schwerpunkt auf Ost- und Südosteuropa) an das Epochenjahr 1917 erinnert wird. Aus den dominanten Narrativen können Schlussfolgerungen für die aktuelle Verfasstheit der Regionen gezogen werden.

5. Europäisches Geschichtsforum

Erinnerungen an Flucht und Vertreibung im 20. Jahrhundert

Am 23. und 24. Mai fand das 5. Europäische Geschichtsforum in der Berliner Heinrich-Böll-Stiftung statt. Experten aus elf verschiedenen Ländern diskutierten gemeinsam über Flucht und Vertreibung im 20. und 21. Jahrhundert. Ein Überblick.

4. Europäisches Geschichtsforum

3. Europäisches Geschichtsforum

2. Europäisches Geschichtsforum

1. Europäisches Geschichtsforum