Perspectives Südosteuropa ist eine englischsprachige Publikationsreihe des Referats Ost- und Südosteuropa und der Südosteuropa-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung. Mit diesem Format wollen wir einem internationalem Publikum südosteuropäische Perspektiven vorstellen, Analysen zu globalen und regionalen Trends liefern sowie vertiefte Einblicke in die Entwicklungen und politischen Debatten in Südosteuropa geben.

Der Fokus liegt dabei auf den Ländern, auf die sich die Stiftung auch mit den Büros in Belgrad und Sarajevo konzentriert: Serbien, Montenegro, Kosovo sowie Bosnien, Albanien und Mazedonien.

Neuste Ausgaben

Perspectives Südosteuropa #9: Kosovo 1999-2019 - Ein Geiseldrama

Zwanzig Jahre nach dem Kosovo-Krieg ist das kollektive Gedächtnis beider Konfliktparteien nach wie vor von Mythen und unbestreitbaren Wahrheiten über das, was tatsächlich stattgefunden hat, belastet. In dieser Ausgabe von Perspectives wollen wir die Tatsache hervorheben, dass der Kosovo nicht nur ein Toponym ist, sondern ein Land, das durch seine jüngste Gewaltgeschichte belastet ist, in dem das gemeine Volk darum kämpft, die zerbrochenen Gesellschaften, die der Konflikt hinterlassen hat, wieder aufzubauen.

Perspectives Südosteuropa #6: Narrative auf dem Balkan. In der Kampfzone

In den Ländern des Westlichen Balkans dominieren mehr als 20 Jahre nach den Kriegen patriarchalische, homophobe und exklusive Tendenzen, die ein Klima der Intoleranz, der Ausgrenzung, der radikalen Abschaffung von Werten prägen. Die Folge sind rigide Abwehrmechanismen gegen aufklärerische und weltliche Ansätze. Auf diese Weise wird die südöstliche Peripherie Europas dauerhaft in Krisenstimmung gehalten – nicht zuletzt angesichts einer schwach aufgestellten EU.

Perspectives Südosteuropa #5: Recht auf Stadt

Wie viele Bürger der Welt können sagen, dass sie wahre Bürger sind? Angesichts der aktuellen globalen Situation, nicht viele. In dieser Ausgabe von "Perspectives" konzentrieren wir uns auf Bürger und Städte auf dem westlichen Balkan.