Die Zukunft der Utopie: Von technischen Möglichkeiten und sozialen Visionen

Die Zukunft der Utopie: Von technischen Möglichkeiten und sozialen Visionen

Urheber/in: Niklas Hughes. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Die Utopisten des 21. Jahrhunderts sind mit Internetfirmen wie Amazon, google und PayPal unvorstellbar reich geworden. Am 10. Oktober 2016 ging der Journalist Gerhard Matzig den Utopien der Internetmilliardäre auf den Grund und warb für die Rehabilitierung visionären Denkens.

Im 20. Jahrhundert waren es vor allem Architekten und Ingenieure, die dem Publikum die Städte der Zukunft ausmalten. Sie erzählten von fliegenden Autos, Haushaltsrobotern und Ferien auf der Mondkolonie. Die Utopisten des 21. Jahrhunderts heißen Jeff Bezos, Larry Page und Paul Allen. In der vergangenen Dekade sind sie mit Internetfirmen wie Amazon, google und PayPal unvorstellbar reich geworden. Jetzt träumen sie von Wolkenkratzern aus Pflanzen, Tiefseestädten und Wohnsiedlungen auf dem Mars, von Pillen gegen das Altern und dem ewigen Leben.

 

Video-Mitschnitt des Vortrags "Die Zukunft der Utopie: Von technischen Möglichkeiten und sozialen Visionen" am 10. Oktober 2016

Mit:
Gerhard Matzig, Journalist und Sachbuchautor, München

Moderation:
Peter Siller, Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin

Michael Knoll, Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Berlin

 

In der Reihe "Was du nicht siehst. Konkrete Utopien“ betrachtet die Grüne Akademie Techniken, Ideen und soziale Praxen, die sich noch im Larvenstadium befinden, die aber das Gesicht der Welt radikal verändern könnten.

Verwandte Inhalte

  • Audio-Mitschnitt: Ist Analog das neue Bio?

    Die Digitalisierung durchdringt alle Lebensbereiche. Der Autor André Wilkens fordert in seinem Buch nun eine Rückbesinnung auf das Analoge. Als Gegenstrategie, als Gegenwehr. Dieser Audiomitschnitt dokumentiert - digital - die Diskussion zum Thema.

  • Gegen den Tod: Traum und Albtraum eines verlängerten Lebens

    Manche Neurowissenschaftler wollen die Informationen des Gehirns auf Festplatten überspielen und so das Bewusstsein einer Person unsterblich machen. Medizinethiker Oliver Müller und Neurowissenschaftler Markus Butz-Ostendorf sprechen über die Möglichkeiten und Grenzen der medizinischen Lebensverlängerung.

  • Fabriken für alle

    Sollte es tatsächlich gelingen, 3-D-Drucker für den Massenmarkt serientauglich zu machen, würde das die dritte industrielle Revolution auslösen - davon ist der Ökonom Hendrik Send überzeugt. In seinem Vortrag spricht er über den aktuellen Stand und die Potenziale dieser neuen Technologie.

Neuen Kommentar schreiben