Landwirtschaft anders - Unsere Grüne Woche 2015

Landwirtschaft anders - Unsere Grüne Woche 2015

Anfang Januar jedes Jahres widmet sich die Heinrich-Böll-Stiftung ganz der Agrar- und Ernährungspolitik. Denn dann trifft sich im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin die weltweite Agrarindustrie. Doch breite Teile der Bevölkerung fordern eine soziale und ökologische Neuausrichtung der Landwirtschaft. 2015 ist ein besonderes Jahr: Die Staatengemeinschaft diskutiert die Ziele für nachhaltige Entwicklung, die UN-Deklaration gegen die Diskriminierung von Frauen jährt sich zum 20. Mal, in Paris soll endlich ein neues Klimaabkommen unterzeichnet werden und 2015 ist das UN-Jahr zum Schutz der Böden.

Grund genug, dies auf der internationalen Grüne Woche zu thematisieren, denn Landwirtschaft spielt in all diesen Bereichen eine Schlüsselrolle.

Soup & Talk – Der Politische Suppentopf - Fotos

Neuste Beiträge

Neuerscheinung: Bodenatlas am 8. Januar 2015

Atlanten

Der Fleischatlas: Alle Ausgaben und Grafiken

Nachdem der Fleischatlas 2013 gezeigt hat, welche Auswirkungen Europas Fleischkonsum auf die Schwellen- und Entwicklungsländer und aufs Klima hat, bringt der Fleischatlas 2014 Licht ins Dunkel des Big Business Fleisch. Hier finden Sie alle bisherigen Ausgaben des Atlas sowie alle weiteren Veröffentlichungen rund um die Publikation.

Fleischatlas extra: Abfall und Verschwendung

pdf

Wenn nur noch die Filetstückchen auf unseren Tellern landen und der Rest des Tieres zur Energieproduktion oder als Düngemittel eingesetzt wird, hat das mit Wertschätzung wenig zu tun. In diesem „Fleischatlas extra“ stellen wir Informationen über die Tiere bereit, die Sie nicht essen.

Publikationen

Memorandum: Gerechtigkeit gestalten - Ressourcenpolitik für eine faire Zukunft

Wie könnte eine gerechte und demokratische Ressourcenpolitik aussehen, die den Korridor zwischen planetarischen Grenzen und der Einhaltung der Menschenrechte respektiert? Das Memorandum "Gerechtigkeit Gestalten – Ressourcenpolitik für eine Faire Zukunft" ist das Ergebnis eines zweijährigen internationalen Dialogprozesses der Heinrich-Böll-Stiftung.

Video

Unsere Grüne Woche - Veranstaltungen

Debatte

Streitgespräch: Wie sollen wir die Menschheit ernähren?

Mit biologischer Landwirtschaft allein bekommen wir nicht alle Menschen satt, sagt der Journalist Winand von Petersdorff. Aus seiner Sicht brauchen wir das ganze Technologiearsenal. Gentechnik ist keine Lösung, widerspricht Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung im Streitgespräch.

Bericht

Landwirtschaft

Mit geringerem Ressourcenverbrauch und weniger Umweltschäden müssen weltweit immer mehr Menschen ernährt werden - wie kann die Landwirtschaft der Zukunft die Quadratur des Kreises schaffen?

Veranstaltungen

Gesellschaftsveränderung durch Commons
Bremen