Vorwort zum Meeresatlas

Vorwort zum Meeresatlas

Unsere Meere und Küsten als wichtiger Teil unserer Umwelt brauchen dringend Schutz. Wir hoffen, mit dem Atlas Impulse für eine breite­re gesellschaftliche und politische Diskussion über die Bedeutung des Ozeans als lebenswichtiges System und die Möglichkeiten zu seinem Schutz anzuregen.

Ozeane bedecken mehr als zwei Drittel unseres Planeten und nehmen – dreidimensional betrachtet – ein gewaltiges Volumen ein, von dem vieles noch unentdeckt ist. Sie sind reich an Ressourcen, bieten den Menschen Nahrung, Energie und Mineralien. Auf den Meeren transportieren wir Güter zwischen den Kontinenten. Meere sind zentral für die Stabilität unseres Klimas und des Wetters.

Ohne die Meere gäbe es den heutigen Reichtum und Wohlstand nicht, den Teile der Weltbevölkerung genießen. Doch die Zukunft dieser einzigartigen Ökosysteme ist stark gefährdet. Denn das jahrhundertelang geltende Prinzip von der „Freiheit der Meere“, das jedem und jeder unbegrenzten Zugang zur Nutzung des Ozeans und seiner Ressourcen ermöglichte, hat zu Überfischung, Verlust der Artenvielfalt und Meeresverschmutzung geführt.

Unsere Meere und Küsten als wichtiger Teil unserer Umwelt brauchen dringend Schutz. Auf internationaler Ebene sind dazu erste Ansätze zu erkennen. Das Konzept der Nachhaltigkeit wird immer mehr in internationalen Schutzabkommen und Vereinbarungen verankert, mit dem Ziel, uns und den kommenden Generationen ein Leben im Gleichgewicht mit der Natur zu ermöglichen und die Gesundheit und Integrität der globalen Ökosysteme zu sichern und partiell wiederherzustellen.

So fordern beispielsweise die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen im Abschlussdoku­ment der Konferenz Rio+20 im Jahr 2012 ganz­heitliche und integrierte Ansätze für nachhaltige Entwicklung und einen nachhaltigen Umgang mit den Meeren. Die Forschung hat sich über die letzten Dekaden besser aufgestellt, um das System Ozean besser zu verstehen und Lösungen für einen nachhal­tigen Umgang mit dem Ozean zu entwickeln. Auch die 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedete Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung trägt der Bedeutung der Meere Rechnung. Von den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDG) widmet sich SDG 14 dem Ozean. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es gewaltiger Anstrengungen in der institutionellen Zusammenarbeit für die Umsetzung nationaler, regionaler und globaler Aktionspläne.

Diese Maßnahmen können langfristig aber nur dann Erfolg haben, wenn sie von breiten Schichten der Gesellschaft unterstützt werden. Expertinnen und Experten aus der Forschung und Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft sind genauso gefragt wie die Akteurinnen und Akteure der Zivilgesellschaft, jede Bürgerin und jeder Bürger.

Hier setzt der vorliegende Atlas an. Er möchte einen Beitrag leisten und die wichtige Rolle der Meere und ihrer Ökosysteme herausstellen – nicht nur für die Menschen an den Küsten, sondern für uns alle. Welche Reichtümer und welchen Wohlstand verschafft uns der Ozean? Wie gehen wir mit diesen Ressourcen um? Wie steht es um die Gesundheit der marinen Ökosysteme, und was sind die größten Bedrohungen? Wie wirkt sich der vom Menschen verursachte Klimawandel auf Meere und Küsten aus? Welcher Zusammenhang besteht zwischen einer nachhaltigeren Nutzung mariner Ressourcen und Änderungen in unseren Produktions- und Konsummustern?

Wir hoffen, mit dem Atlas Impulse für eine breite­re gesellschaftliche und politische Diskussion über die Bedeutung des Ozeans als lebenswichtiges System und die Möglichkeiten zu seinem Schutz anzuregen.

» Den gesamten Meeresatlas können Sie hier herunterladen.

Verwandte Inhalte

  • Der Meeresatlas

    Überfischung, Artenverlust und eine immense Verschmutzung der Ozeane – das Meer steht unter Stress. Der Meeresatlas 2017 liefert in über 40 Infografiken und Texten die Daten, Fakten und Zusammenhänge.

  • Ocean Governance: Wem gehört das Meer?

    Seit Jahrtausenden fahren Menschen zur See zum Fischen und zum Handeln. Seit vielen Jahrhunderten wurden deshalb auch Kriege geführt: Regierende beanspruchten Rechte am Meer und an seiner Nutzung. Und auch heute gibt es wieder Konflikte.

  • Die Welt muss gemeinsam handeln: Für eine neue Governance der Ozeane

    Fast die halbe Erde ist von Meeresgebieten bedeckt, die jenseits der Grenzen nationaler Hoheitsgewalt liegen („areas beyond national jurisdiction“). Sie gehören zu den heute am wenigsten global geschützten und verantwortungsvoll verwalteten Gebieten der Erde. Das ist angesichts der Bedeutung der Meere für unsere Ernährung, den Schutz des Klimas und für die Biodiversität verantwortungslos und muss sich schnell ändern.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben