Asien

Die Heinrich-Böll-Stiftung ist in Asien mit sechs Büros in Bangkok, Neu-Delhi, Peking, Hongkong, Yangon und Phnom Penh vertreten. Von dort aus fördern wir Partnerprojekte in den Ländern der Region. Unser Afghanistan-Programm wird von einer Partnerorganisation vor Ort umgesetzt. Hier finden Sie unsere Artikel, Publikationen und Veranstaltungen mehr...

Perspektiven aus Asien zum Ukraine-Krieg
Illustration: Mehere Menschen mit erhobenen Händen, in der Mitte eine Person mit Megafon

Jugend und Demokratie im asiatisch-pazifischen Raum

Dieses Dossier ist aktuell nur auf Englisch verfügbar. 

A fisherman is workin on a small boat, in the background is the skyline Phnom Penh

Zivilgesellschaftliches Engagement trotz Shrinking Spaces in Kambodscha

Dieses Dossier ist aktuell nur auf Englisch verfügbar. 

Foto-Galerien

Menschen baden an einem Strand, im Hintergrund das Atomkraftwerk Fukushima

Fukushima: Einblicke in die Absurdität der Atomkraft - von Kenji Higuchi

"Scarecrowna" - Eine Variante des Umgangs mit Covid-19 in Kambodscha

Sundarbans, Bagerhat, Bangladesh

Kohle, Kapital und Konflikte

Schriftenreihe Ökologie

Die Studie des Asienexperten Dieter Reinhardt zeigt, wieso der Bau dieses Kohlekraftwerks ein beispielhafter Anachronismus ist: Er verhindert den Ausbau erneuerbarer Energien, der wegen des Klimawandels notwendig ist und für den Bangladesch das Potenzial besitzt; und er schwächt den Küstenschutz, der angesichts steigender Meeresspiegel Vorrang haben müsste.

Herunterladen

Bitte wählen Sie ein Datei-Format.

PDF ePub mobi

In the wake of the coup: how Myanmar youth arose to fight for the nation

E-paper

Based on 34 individual interviews with youth activists involved in the peaceful anti-coup resistance movement in Myanmar, this paper asks: What are the conceptualisations, motivations and expectations held by youth activists participating in the peaceful 2021 anti-coup movement, and what challenges do they face?

Chinas Blick auf Lateinamerika

Chinas Blick auf Lateinamerika

Kurzstudie

In der deutschen Berichterstattung und in außenpolitischen Debatten wird der chinesischen Führung oftmals eine kohärente globale Strategie zugesprochen. Wenn man Chinas Beziehungen zu den Ländern Lateinamerikas betrachtet, stellt man fest, dass dies nicht der Fall ist und dass es in Chinas Außenpolitik unterschiedliche Ansätze, Prinzipien und Sprachregelungen gibt.

Herunterladen

Bitte wählen Sie ein Datei-Format.

pdf epub mobi
Alle Publikationen zu Asien

Perspectives Asien

Analysen & Kommentare

Alle Ausgaben

Videos

Air Pollution in Thailand: The Right to Breathe Clean Air with Weenarin Lulitanonda - Heinrich-Böll-Stiftung Southeast Asia

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Luftverschmutzung in Thailand: Über das Recht, saubere Luft zu atmen. Interview mit Weenarin Lulitanonda

Die Auswirkung der Luftverschmutzung auf unsere Gesundheit wird vollkommen unterschätzt und sollte besonders von der thailändischen Regierung stärker in den Fokus genommen werden. Im Interview mit der Heinrich-Böll-Stiftung Südostasien spricht Weenarin   Lulitanonda, Mitbegründerin von Thailand Clean Air Network (Thailand CAN), über die Auswirkungen der Luftverschmutzung auch in wirtschaftlicher Hinsicht und zeigt dabei mögliche Handlungsschritte auf.

The Mekong Delta of Vietnam – Hopes for the “Nine Dragons River” with Le Dinh Tuyen - Heinrich-Böll-Stiftung Southeast Asia

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Das vietnamesische Mekong-Delta: Reportage mit Le Dinh Tuyen

Le Dinh Tuyen ist Journalist und beobachtet seit mehreren Jahren kritisch die sozialen Entwicklungen im vietnamesischen Mekong-Delta. Im folgenden Video spricht er mit den Menschen vor Ort über ihre Sorgen den Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten zu können, die Verschmutzung des Wassers seit dem Anstieg des Tourismus und ihre Hoffnungen auf den Schutz des Deltas.

Der Mekong: Sorgen, Kämpfe und Hoffnungen - mit Tipakson Manpati - Heinrich-Böll-Stiftung

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Der Mekong: Sorgen, Kämpfe und Hoffnungen

Wir sind mit Tipakson Manpati in die Region Isaan im Nordosten Thailands gereist, um die Geschichten der Menschen vor Ort zu hören, die am Mekong leben. Sie berichten von den Sorgen, Kämpfen und Hoffnungen in Bezug auf den Fluss, der für sie und die zukünftigen Generationen so wichtig ist.

Tracing the Supply - How is shrimp made? - Heinrich-Böll-Stiftung

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Tracing the Supply - How is shrimp made?

Thailand ist einer der weltweit größten Exporteure von Fisch und Meeresfrüchten. Vor allem die größtenteils auf Aquakultur basierende Shrimp-Industrie des Landes führt zu schwerwiegenden sozialen wie ökologischen Folgeschäden die weder den Menschen vor Ort, noch den Konsumenten im Ausland bewusst sind. Mit Handykamera, ein paar Freunden und der Hilfe von Google-Map macht sich Thailands Klimaaktivistin Lynn Ocharoenchai, von der Zuchtstation bis zum Markt, auf denselben Weg den auch die Shrimp zurücklegen und zeigt wie jeder Einzelne von uns Einfluss nehmen kann, nachhaltiger zu konsumieren.

"The Sharp Edge of Peace" - Roya Film House (RFH) - Heinrich-Böll-Stiftung

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Der Kurzfilm „The Sharp Edge of Peace“ begleitet und porträtiert Fatima Gailani, Fawzia Koofi, Habiba Sarabi, und Sharifa Zurmati, die einzigen weiblichen Mitglieder der afghanischen Regierungsdelegation bei den inner-afghanischen Friedensverhandlungen in Doha, die im September 2020 begonnen haben. Er beleuchtet die herausragende Rolle dieser vier Frauen für die Verteidigung von Frauen- und Menschenrechten und einer inklusiven Gesellschaft in Afghanistan im Rahmen der Gespräche mit den Taliban.

Unexpected Turns: About democracy in Southeast Asia - Heinrich-Böll-Stiftung

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Demokratie in Südostasien: In den vier Jahren seit dem Putsch in Thailand hat die Militärjunta ihre Macht konsequent konsolidiert. Im Nachbarland Malaysia dagegen kam es bei den Parlamentswahlen im Mai 2018 seit mehr als 50 Jahren zu einem demokratischen Machtwechsel. Was bedeuten diese Entwicklungen für Südostasien? Eine Diskussion mit Bernice Chauly, Autorin, Malaysia; Prabda Yoon, Autor, Thailand; Moderation: Manfred Hornung, Büroleiter, Heinrich-Böll-Stiftung, Südostasien.

Performance Manami N. - "Meine schwarzen Säcke unter der grünen Plastikplane" - Heinrich-Böll-Stiftung

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Meine schwarzen Stärken unter der grünen Plastikplane

Die Performance "Meine schwarzen Stärken unter der grünen Plastikplane" von Manami N. wurde am 9.3.2021 live aufgeführt im Rahmen der Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung "Das Unsichtbare sichtbar machen - 35 Jahre Tschernobyl, 10 Jahre Fukushima: Noch lange nicht Geschichte".

Unser Team in Berlin

Afghanistan

Die Heinrich-Böll-Stiftung ist seit 2002 in Afghanistan aktiv und war von 2006 bis 2017 mit einem eigenen Büro in Kabul vertreten. Während der ersten Jahre lagen die Schwerpunkte der Arbeit in den Bereichen Medienentwicklung, Teilhabe von Frauen und Stärkung lokaler Organisationen aus der Zivilgesellschaft.

Im Laufe der Jahre haben sich die thematischen Schwerpunkte verändert und es standen Umwelt- und Ressourcenfragen, die Rolle der Jugend in Demokratisierungsprozessen sowie Außen-, Friedens- und Sicherheitspolitik im Vordergrund der Arbeit.

Seit 2018 wird die Arbeit der Stiftung über eine Partnerorganisation in Kabul umgesetzt und konzentriert sich überwiegend auf Umwelt- und Ressourcenfragen.

Diese Seite bietet eine Reihe von Publikationen, Artikeln und Hintergrundinformationen zur Arbeit der Heinrich-Böll-Stiftung in Afghanistan.

Pakistan

Die Heinrich-Böll-Stiftung war von 1994 bis 2019 mit einem Büro in Pakistan vertreten - zuerst in Lahore und ab 2012 in Islamabad. Das Büro arbeitete zunächst zu den Schwerpunkten Ökologie, Demokratisierung sowie Frieden und Sicherheitspolitik. Seit 2015 fokussierte sich die inhaltliche Ausrichtung des Programms dann überwiegend auf Ressourcengerechtigkeit, Energie und Klimawandel sowie Geschlechterdemokratie.

Nach 25 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit mit pakistanischen Projektpartnern, musste das Büro zum 31. März 2019 geschlossen werden, die Arbeit mit Partnerorganisationen vor allem im Bereich urbaner Mobilität wird jedoch fortgesetzt.

Auf dieser Seite finden Sie eine Reihe von Publikationen, Artikeln und Hintergrundinformationen zur Arbeit der Heinrich-Böll-Stiftung in Pakistan.