Dossier zum Klimagipfel COP 22 in Marrakesch

Dossier zum COP 22 Klimagipfel in Marrakesch

Foto: COP 22. All rights reserved.

Im internationalen Klimaschutz scheint die Weltgemeinschaft gerade all das aufholen zu wollen, was sie über Jahrzehnte hinweg versäumt hat. Auf der COP 21 in Paris einigten sich erstmals alle Länder darauf, ihren Ausstoß an Treibhausgasen zu senken. Sogar das 1,5-Grad-Limit, das viele bereits aufgegeben hatten, wurde wiederbelebt und im Klimaabkommen festgehalten. Und nicht einmal ein Jahr nach dem Gipfel haben genügend Länder das Abkommen ratifiziert, um das nötige Quorum zu erfüllen, damit es heute (4. November 2016)  in Kraft treten kann.

Auf dem UN-Klimagipfel, der vom 7. bis 18. November in Marrakesch stattfindet, geht es nun um die Ausgestaltung des Pariser Klimavertrags. Viele strittige Punkte wie z.B. Klimawandelschäden und -verluste, die Zukunft des Emissionshandels und die Finanzierung für die ärmsten Staaten stehen auf der Agenda. Die COP 22 sollte aber nicht als technischer Gipfel missverstanden werden, sondern als Chance, die nötige Transformation endlich einzuleiten.

COP22 in Marrakech
von

Trotz der Wahl von US-Präsident Trump (oder gerade deswegen?) ist die Staatengemeinschaft auf der UN-Klimakonferenz COP 22 in Marrakesch näher zusammengerückt. Das Tempo bei der Umsetzung des Paris-Abkommens muss jedoch deutlich zunehmen, sonst ist das 1,5-Grad-Limit nicht mehr zu schaffen.

Marrakesh railway station
von

Auf dem UN-Klimagipfel vom 7. bis 18. November in Marrakesch geht es um die Ausgestaltung des Pariser Klimavertrags. Viele strittige Punkte wie Klimawandelschäden und die Finanzierung für die ärmsten Staaten stehen auf der Agenda.

Die Funktionsweise von Solar Radiation Management
von

Im Dezember 2015 haben sich in Paris 196 Regierungen darauf verständigt, die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen. Manche Lösungsansätze schaden dabei mehr als dass sie nutzen.

Publikation zur COP 22

In Paris wurde 2015 beschlossen, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu halten. Die hauptsächlich vorgeschlagenen Wege setzen auf riskante und kostspielige Technologien. Welche Alternativen für einen Kurswechsel möglich und nötig sind, zeigen wir in dieser gemeinsamen Publikation mit BUND und Misereor auf.

Der Klimawandel ist real Doch diese Bedrohung wird fast ausschließlich als ein Problem zu hoher CO2-Emissionen wahrgenommen. Die Autor/innen dieser Publikation berichtigen die berühmte Formel, wonach man nur managen kann, was in Zahlen aufbereitet ist.

Englischer Beitrag

The typhoon Rammasun in the Philippines
von

Loss and damage is when climate change goes beyond what it is possible to adapt to such as typhoons or frequent droughts. The Paris Agreement made progress on those issues. COP22 in Marrakesh should now clarify the question of loss and damage finance.

Veranstaltungen der Heinrich-Böll-Stiftung in Marrakesch

Offizielles Side Event bei der COP 22
9. November, 15-16:30 Uhr, Konferenzzentrum Bab Ighli, Marrakesch, Raum Bering
“The 1.5°C challenge: Promises and Pitfalls of Technofix Climate Politics” in Kooperation mit Misereor und Action Aid, 9 November, 3 – 4.30 pm, Blue Zone (COP access badge needed)

Das Pariser Abkommen lässt viele Menschen hoffen - vor allem die vom Klimawandel besonders Betroffenen. Ein Schlüssel für die Zukunft könnte die Entscheidung sein, dass „Anstrengungen unternommen werden, um den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen“. Zahlreiche Experten fragen sich jedoch, ob und wie dieses Ziel erreicht werden kann. Die bisherigen Eigenverpflichtungen der Staaten reichen dazu nicht aus. Angesichts dessen wächst der Drang nach unerprobten und riskanten Technologien um die Erwärmung aufzuhalten. Auf dem Side Event werden die nachhaltigen und gerechten Alternativen zu diesen fragwürdigen „technofixes“ diskutiert.

Green Zone
⦁ 10. Nov, 17:00-18:30: Analysis of the Electoral Manifestos of Morocco’s Political Parties, Green Zone, Room/Salle Draa
⦁ 14. Nov, 13:00-14:30, Why 100% of Climate Finance must be Gender-Responsive, Green Zone, Room/Salle Souss
⦁ 15. Nov, 13:00-14:30, Climate Governance and the Role of Climate Finance in Morocco Green Zone, Room/Salle Souss
⦁ 15. Nov 19-20:30 GCFWatch: CSO efforts to ensure the Green Climate Fund supports developing countries' inclusive and just transformation", Green Zone, Room/Salle Oum Errabia

Veranstaltungen im Riad Al Jazira, 8 Derb Mayara, Altstadt/Medina (Sidi Ben Slimane), Marrakesch
⦁ 14. Nov, 17:00-19:00 Perspectives: Climate Activism in the MENA region
⦁ 15. Nov, 19:30-21:00 Energy Scenarii and energy policy making in North Africa: The cases of Egypt and Morocco
⦁ 16. Nov, 17:00-19:00: Enlarging the Climate Ambition: the EU and (South) East Europe.

Von Paris nach Marrakesch

Jubelpose der Politiker beim Klimagipfel 2015 von Paris
von

Morgen unterschreibt die UNO den Vertrag zum errungenen Klimaabkommen von Paris. Barbara Unmüßig analysiert Chancen und Risiken des Abkommens.

von

Gemessen an den geringen Erwartungen mag man die Annahme des Pariser Klimaabkommens als historischen Moment feiern. Angesichts der Nöte der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Menschen ist es eine große Enttäuschung. Unsere ausführliche Analyse.

Weitere Beiträge zum Thema

Urheber/in: hyeenus (Flickr). Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Nach dem Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen 2009 geht es bei der COP 21 in Paris erneut um ein global verbindliches Klimaabkommen. Wir sind zwei Wochen mit unseren internationalen Partnern vor Ort und berichten.

Urheber/in: Ines Meier. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Wenn der Wald zum 'Naturkapital' wird: Unser Dossier beschreibt, was sich hinter dem Konzept 'Neue Ökonomie der Natur' verbirgt und warum der Ansatz gerade in den letzten Jahren auf breites Interesse in Wirtschaft und Politik trifft.

Michael Kopatz am Rednerpult

Das Umweltbewusstsein in unserer Gesellschaft wächst. Doch im Alltag fällt es uns oft schwer umzusetzen, was wir für richtig halten. Am 4. Oktober stellte Michael Kopatz sein Buch "Ökoroutine. Damit wir tun, was wir für richtig halten" in der Heinrich-Böll-Stiftung vor.

Tor vom Hafen nach Lamu
von

Lamu, ein Inselarchipel an der Küste Kenias, wurde lange vernachlässigt. Jetzt entsteht dort ein Hafen und das erste Kohlekraftwerk Ostafrikas. Die Entwicklung zerstört die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung. Einige haben begonnen, sich dagegen zu wehren.