Flüchtlingspolitik in Hamburg

Wie schaffen die das?

„Wir schaffen das“ - Hamburgs rotgrüne Koalition versucht Gelassenheit auszustrahlen. Zu Recht? Aus Hamburg berichten Kathrin Erdmann und Günter Piening.

Bildung

von

Ein Viertel der in Deutschland aufgenommenen Flüchtlinge ist minderjährig. Ihnen eine gute Bildung zu bieten, ist die große integrationspolitische Herausforderung. Wie schafft das Hamburg?

Auf einen Blick

Wieviele Flüchtlinge hat Hamburg 2015 aufgenommen? Was lief gut, was schlecht? Wieviele rassistische Angriffe gab es? Der Steckbrief mit den wichtigsten Zahlen und Themen des Jahres.

Verwaltung

von

Anders als Berlin hat Hamburg die Flüchtlingskrise inzwischen gut im Griff. Wenngleich es Kritik und Widerstand einzelner Bürgerinitiativen gibt, ist die Stimmung insgesamt eher unaufgeregt.

Die Länder spielen in der Flüchtlingspolitik eine zentrale Rolle: Wie lösen sie die Probleme von Aufnahme, Bleiberecht und Integration? Wie positionieren sie sich gegen Rassismus? Unser Dossier "Wie schaffen die das?" (zur Startseite) gibt Antworten - und zeigt den gesellschaftlichen Wandel, den die Aufnahme von Geflüchteten bereits angestoßen hat. Hier geht es zu den Länderseiten:

Wie schaffen das die Nachbarländer?

Schleswig-Holstein gilt „traditionell“ als Land, das Spielräume im Aufenthalts- und Flüchtlingsrecht zugunsten der Einwander/innen nutzt. Ist es dabei geblieben? Reinhard Pohl zieht Bilanz.

Schneller als anderswo treten in Mecklenburg-Vorpommern die Folgen des Bevölkerungsrückgangs zutage. Politiker/innen sehen in den Flüchtlingen eine Chance für die Wiederbelebung der ländlichen Räume. Aber was wollen die Flüchtlinge? Silke Hasselmann hat eine syrische Familie ein Jahr lang begleitet.

Viele ländliche Regionen sind von Abwanderung bedroht. Sind Flüchtlinge darum willkommen? Schafft Niedersachsen es, eine auf schnelle Integration ausgerichtete Bleibepolitik zu organisieren?

Die Kommunen in Bremen sind angesichts der großen Zahl der Flüchtlinge, die im Sommer 2015 kamen, überfordert. Ein Bundesland zwischen Idealismus und Notlagen-Verwaltung.